Historische Harfen
In Gruben 24
CH-8200 Schaffhausen

harp@beatwolf.ch

en-USde-CHfr-FR
  Suchen
Impressionen

 

Frühere Werke

 

Erste Werkstatt 1976 - 1981

Am Kirschenweg in den Gruben fand ich meine erste, günstige Werkstatt. Ich besorgte schöne Hölzer und begann sofort mit dem Bau von Drehleiern verschiedener Bauart. Ich war extrem neugierig und wollte alle möglichen Klangerzeugungen kennen lernen, baute Trumscheit, Rebec, Krummhörner und machte schliesslich auch vor dem Orgelregal nicht Halt. Reparaturen von Geigen und Harmoniums halfen mir finanziell knapp über die Runden.

Gleichzeitig spielte ich in unserem Renaissance-Ensemble "Öhrli-Musig", wo wir alle erdenklichen Klangkombinationen probieren konnten; schliesslich spielten wir zu sechst bis zu 50 Instrumente. Klar, dass da immer wieder ein Wunsch entstand, dem ich im Atelier Form geben konnte. Gleichzeitig spielte ich noch in einer bis zwei Folk-Bands. Auch hier waren die paar Franken Gage überlebenswichtig.

  

 

Die zweite Bleibe 1981 - 1986

Nachdem am Kirschenweg Baupläne entstanden, fand ich an der Hohentwielstrasse eine leere Malerwerkstatt. Hier entstanden auch die ersten Harfen: eine gotische Harfe hatte schon lange im Ensemble gefehlt. Mich reizte der schnarrende Klang und bald lernte ich die grosszügig fortschreitende Bauweise schätzen.

Der Wunsch nach einem grösseren Harfen-Modell war nur logisch und so stöberte ich in Museen verschieden Hakenharfen auf, die mir als Vorbild dienten. Um auch "moderne" Kunden ansprechen zu können, entwickelte ich eigene Halbtonklappen. Noch immer war Geld eine Mangelware und ich besann mich darauf, Barock-Oboen zu drechseln, damit ich ein "etabliertes" Instrument für Studierende anbieten konnte, denn bis hier hatte ich kaum Profis als Kunden. Der Erfolg liess warten, ich gab die Oboenproduktion bald wieder auf.

  

 

In der Altstadt 1987 - 2002

Ein grosser Entschluss stand an: da der Musikhandel auf das Aufkommen der kleinen Harfe kaum ansprach, eröffnete ich ein Fachgeschäft für Harfen in der Schaffhauser Altstadt. So bot ich auch Harfen industrieller Hersteller an, dazu Noten, Saiten, Schallplatten, CDs. Ich begann erste Restaurierungen zu machen, vorab grosse Erard-Doppelpedalharfen, auch einzelne schöne Einfachpedalharfen.

Besonders durch den Ladenbetrieb waren meine finanziellen Sorgen weggewischt, die vielen Auftritte mit TRITONUS taten das ihrige dazu. Doch ich hatte ja grosse Pläne. Nach dem klanglichen Erfolg meiner Klappenharfe war der Traum nach einer französischen Pedalharfe des 18. Jh. erwacht. So entstanden 1992 die ersten zwei Louis XVI-Harfen. Das war ein riesiges Projekt, und so entschloss ich mich, den Ladenbetrieb zu schliessen, um Arbeitszeit zu gewinnen.

Mit der Arbeit an der "neuen" Harfe habe ich viel Wissen aus den originalen Harfen gewonnen und mich damit in vielen Museen bekannt gemacht. Es kam zu erfreulichen Zusammenarbeiten (Z.B. der Berliner Harfenkatalog). Viele Restaurierungen alter Pedalharfen folgten.

  

 

Das Atelier "In Gruben 24" ab 2003

Erneut ein Umzug: Im Gewerbebau In Gruben 24 beziehe ich ein helles Atelier. Um mehr Zeit für meine Forschungen und meine Arbeit zu haben, gebe ich mein öffentliches Musizieren auf. Ich kann zahlreiche Louis XVI-Harfen bauen und viele Einfachpedalharfen restaurieren. Es ist ein riesiges Glücksgefühl, für viele hochkarätige Harfen-Profis zu arbeiten und ab und zu eine frisch aufgenommene CD mit meinen Harfen zu bekommen.

Mein Harfen-Archiv wird noch umfangreicher und steht mir für viele Beratungen zur Verfügung. Nachdem ich schon früher einige alte Harfen kaufen konnte, habe ich nun die Restaurierung meiner Hochbrucker-Harfe angepackt. An Ausstellungen bin ich seltener anzutreffen, die WHCs in Prag und Genf waren mir jedoch sehr wichtig.

  

 

Atelier und Harfenzimmer ab 2012

Nochmals ein (letzter?) Umzug, allerdings an der gleichen Adresse. Nach dem Einbruch des Euros ist Sparen angesagt. Ich ziehe mit der Werkstatt in mein geräumiges Depot im Untergeschoss und integriere Büro und Harfen in meiner Wohnung.

Hier bin ich wiederum gut eingerichtet und erwarte Ihre geschätzten Aufträge und Restaurierungen oder verkaufe Ihnen eine der schönen Originale im Harfenzimmer.